Direkt zur zur Navigation wechseln.

Die Geschichte des Löschzug Linde

Der Löschzug Linde der Freiwilligen Feuerwehr Wuppertal wurde am 22.02.1908 als 8. Abteilung der Freiwilligen Feuerwehr Ronsdorf gegründet. Anlass der Gründung war der Brand in der Bandfabrik Keller an der Linde. Erster Leiter der Einheit wurde Wilhelm Büchel, der dieses Amt bis 1948 ausübte.

Die FF Linde trat erstmals am 10.05.1908 anlässlich einer großen Übung an der Gaststätte "Jägerhaus" an die Öffentlichkeit. Die Alarmierung der Feuerwehrmänner erfolgte damals mit dem Fahrrad und einem Feuerhorn. Für die Brandbekämpfung stand eine Handdruckspritze zur Verfügung, die ständig mit Wasser aufgefüllt werden musste. Der Transport des Wassers aus Teichen, Bachläufen usw. erfolgte über Eimerketten, die von einer Vielzahl hilfsbereiter Mitbürger gebildet wurden.

In den ersten Jahren des Bestehens stieg das Interesse der Bevölkerung an der Selbsthilfe und ließ die Feuerwehr bald zu einer stattlichen Einheit von 31 Mitgliedern anwachsen. Der Löschbezirk war identisch mit dem Schulbezirk der Volksschule Linde. Im Jahre 1939 erhielt die Feuerwehr Linde ihre erste motorisch betriebene Tragkraftspritze. Mit dem Ausbruch des 2. Weltkrieges wurde die Wehr durch Einberufungen zur Wehrmacht sehr geschwächt. Sie bestand jedoch fort, überstand die Kriegsereignisse und wurde nach Kriegsende wieder aufgebaut. Insbesondere das Jahr 1947 brachte durch den Eintritt einiger junger Feuerwehrleute den gewünschten Aufschwung.

Dem Wunsch der aufstrebenden Feuerwehr an der Linde nach größerer Leistungsfähigkeit wurde 1960 durch die Übergabe eines LF 8-TSA der Firma Opel Blitz entsprochen. Gleichzeitig konnte ein neues Gerätehaus in Benutzung genommen werden.

Im April 1967 erhielt der Löschzug ein neues Löschgruppenfahrzeug LF8/schwer. Im Dezember 1970 verstarb der Leiter der Löschzug, Oberbrandmeister Fritz Urspruch;

Nachfolger wurde Paul Büchel, der im März 1971 zum Oberbrandmeister und im November 1977 zum Hauptbrandmeister ernannt wurde.

Im Januar 1991 wurde Hbm. Paul Büchel nach Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze in den wohlverdienten Feuerwehr-Ruhestand verabschiedet. Zu seinen großen Verdiensten gehörte insbesondere die seit fast 20 Jahren ausgeübte Tätigkeit als Leiter des Arbeitskreises Ausbildung der Freiwilligen Feuerwehr Wuppertal, die ihn neben der normalen Feuerwehrtätigkeit in der Löschzug hunderte von Stunden jährlich beschäftigte. Nachfolger in diesem Amt wurde Hauptbrandmeister Wolfgang Spenner, ebenfalls Mitglied der Löschzug Linde, der diese Tätigkeit aber mit dem 30.11.1999 wegen Wohnortwechsel in eine andere Stadt aufgeben musste. Nachfolger als Einheitsführer wurde Hauptrandmeister Helmut Mohrhenn. Er gehört seit langen Jahren ebenfalls dem Arbeitskreis Ausbildung an und ist mit verantwortlich für die praktische Ausbildung der Lehrgänge TM I und TM II. Als Stellvertreter wurden am 10.12.1999 Oberbrandmeister Michael Wiedenbach und Brandmeister Thomas Berg. Hauptbrandmeister Helmut Mohrhenn führte die Einheit bis zum Ausscheiden aus dem aktiven Dienst im Jahre 2000. Zum Jahreswechsel 2000/2001 wurde Brandmeister Thomas Berg von der Löschgruppe zum Zugführer gewählt und übernahm die Führung des Löschzugs Linde am 29.01.2001. Stellvertreter blieb Oberbrandmeister Michael Wiedenbach. Nach einem weiteren Lehrgang am Institut der Feuerwehr im Jahr 2002 und erfolgreich abgeschlossener Prüfung wurde Thomas Berg am 16.Mai 2002 zum Brandinspektor ernannt.

Am 18.September 2004 konnte der Löschzug Linde dann endlich nach gut einem Jahr Bauzeit sein neues Domizil am Jägerhaus 112 beziehen. Somit stehen dem Löschzug Linde heute angemessene Räumlichkeiten zur Verfügung.

Ende 2004 erhielt der Löschzug dann auch sein neues Hilfeleistungs-Löschfahrzeug HLF 20/16. Heute stehen dem Löschzug Linde ein Hilfeleistungs-Löschfahrzeug HLF 20/16, ein Tanklöschfahrzeug TLF 8/18 und ein Anhänger mit Stromerzeuger zur Verfügung. Nähere Informationen erhalten Sie in der Rubrik „Fahrzeuge“.

Der Ausrückbereich der Freiwilligen Feuerwehr Linde umfasst die Ortsteile Linde, Blombacher Bach, Sporkert, Marscheid, Kleinsporkert, Laaken und Eschensiepen; außerdem gehören dazu der Marscheider Wald sowie die Ortslage Blombach und ein Teil der Beyenburger Straße sowie der angrenzende Ehrenberg. Einen erheblichen Einsatzschwerpunkt bildet ferner die Bundesautobahn A 1, an deren Auffahrt Wuppertal-Süd die FF Linde unmittelbar stationiert ist.

Als Sonderaufgabe innerhalb der Feuerwehr Wuppertal bildet der Löschzug Linde zusammen mit den Löschzügen Dornap und Schöller die Technikgruppe der SEG-Rettungsdienst. Nähere Informationen finden Sie in der Rubrik „SEG“.
Löschzug Linde
© Feuerwehr Wuppertal 2001 - 2017 || Valid XHTML 1.0 Transitional || Valid CSS level 2.1